„Hier entsteht Kopfkino“ (Jazzpodium)

 

Schon jung wurde Simon mit der Welt der Musik vertraut gemacht, in der er zunächst das Klavier für sich entdeckte. Obwohl seine Jugend stark von klassischer Klavierliteratur geprägt war, setzte er sich in dieser Zeit auch intensiv mit Schlagzeug und Diatonischer Harmonika auseinander. Auf der Suche nach seiner eigenen musikalischen Identität begann er sich sowohl für die Musik früherer Generationen, als auch zeitgenössischer Komponisten zu interessieren, bevor er seine eigenen musikalischen Pläne schmiedete. 

 

„… eine eigene musikalische Sprache, eine der fesselnden, zeitlosen klanglichen Vielfalt“ (musicaustria)

 

Diese führten ihn nach Wien, wo er 2009 begann an der Musik und Kunst Privatuniversität Wien Jazzklavier bei Michael Starch und Oliver Kent zu studieren. Zugleich studierte er an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Musikpädagogik und Gesangspädagogik, bei Stefan GottfriedHepi Kohlich und Margarete Jungen. Das beständige Verlangen nach musikalischer Einigkeit, Versöhnung von Genres im Sinne einer universalen Authentizität, treibt Simon an sich stetig weiterzuentwickeln und -bilden. So erhielt er unter anderem auch Unterricht bei Bill Dobbins und Armen Donelian. Einen wesentlichen Teil seiner künstlerischen Praxis sieht er in der Beschäftigung mit Musikästhetik und Musikphilosophie.

 

„… ein edler und sehr facettenreicher Ton des Jazz, der [sich der] klassischen Form auf wunderbare Weise enthebt.“ (musicaustria)

 

Nachdem Simons Tätigkeit als Sideman während seines Studiums immer umfangreicher wurde, entschloss er sich, sich auf seine eigenen vielfältigen musikalischen Vorhaben zu konzentrieren und veröffentlichte 2017 mit Owls sein Debüt-Album Crumbling Light (ATS-Records), das europaweit Aufmerksamkeit erregte. Nach internationalen und nationalen Konzerten mit dem Programm, unter anderem im Porgy & Bess Wien und Musiktheater Linz, bekam er einen Kompositionsauftrag des österreichischen Vokalensembles Company of Music für das gemeinsame Programm Spiegel im Spiegel, mit der Premiere 2020 im Konzerthaus Wien. In Gegenüberstellung und Verschmelzung von Renaissancemusik des 15. und 16. Jahrhunderts mit improvisierter und komponierter Musik der heutigen Zeit soll dabei das Neue im Alten und das Alte im Neuen erfahrbar gemacht werden. Zugleich arbeitet er mit Owls an dem gemeinsamen Programm mit der Kölner Vokalistin Veronika Morscher (Premiere 2020) sowie dem neuen Trio-Programm Hour of the owl (CD-Release 2021). 

Seit 2018 beschäftigt sich Simon intensiv mit Formen elektronischer Musik. In seinem neuen Format Ritus geht er auf die Macht der Gewohnheit ein und versucht unter Einbindung von Tonbändern und modularen Synthesizern akustische Klänge durch elektronische Elemente zu bereichern sowie den vermeintlichen Spagat zwischen Genres und Disziplinen zu schließen. 

Simons Begeisterung für Shakespeare manifestiert sich in seinem über sieben Jahre hinweg komponierten Shakespeare Songbook Under the Greenwood Tree, das 2021 als Album erstmals veröffentlicht wird. 

 

„… teils heftige, teils zerbrechlich wirkende Ergebnisse, denen allesamt eine geheimnisvolle Aura anhaftet.“ (Concerto)

 

Neben seiner weiteren Tätigkeit als Pianist und Arrangeur in unterschiedlichen groß- und kleinformatigen Besetzungen (z.B. La Risa) komponiert und musiziert er regelmäßig in der  Filmmusikbranche (z.B. Gothic Storm).  

Er ist häufig als Korrepetitor an der Schnittstelle von Klassik und Popularmusik unter anderem bei der Jeunesse, Musikvermittlungsprogrammen des Wiener Konzerthauses, unterschiedlichsten Formaten der MDW und der Wiener Chorschule tätig.

 

„… ein ungemein abwechslungsreicher Klang, der mit jeder Note auf unglaublich vielfältige Art mehr und mehr Stimmung entfaltet“ (musicaustria)

 

Die Förderung des musikalischen Nachwuchses ist ihm ein besonderes Anliegen und bildet einen erheblichen Teil seiner Arbeit. Neben seiner langjährigen Tätigkeit als Musikpädagoge, Instrumental- und Gesangspädagoge, Coach für Musiktheorie und Gehörbildung, wirkt er regelmäßig an Musikvermittlungsprogrammen mit (z.B. Jeunesse, Konzerthaus Wien, Urban Voice Club). 

Simons internationale und nationale Konzert- und Studiotätigkeit führte ihn unter anderem nach Österreich (Musikverein Wien, Konzerthaus Wien, Brucknerhaus Linz, Musiktheater Linz, Lisztzentrum Raiding, MuTh Wien, Porgy&Bess Wien,…), Italien, Deutschland, Belgien, Tschechien, Slowakei, Serbien (u.a. Kolarac Concert Hall Belgrad), Polen, Finnland (u.a. Tampere Hall).

Neben seinen fixen Projekten arbeitet er unter anderem mit Claus Hessler, Roman Schwaller, Richard Österreicher, Gary Smulyan, Gina Schwarz und Johannes Hiemetsberger zusammen. 

 

Simon wurde in Vöcklabruck (Oberösterreich) geboren und lebt aktuell in Wien. 

©Theresa Pewal
©Theresa Pewal